Dr. Rolf Kobabe

Dr. Rolf Kobabe

Dr. Rolf Kobabe

Hamburg
+49 40 18067 24680

Frankfurt a.M.
+49 69 27229 0

Partner
Rechtsanwalt
Sparkassenkaufmann
Branche Information Tech & Telecommunications , Energy

Inhaltliche Schwerpunkte

Dr. Rolf  Kobabe ist spezialisiert im Bereich Aufsichtsrecht, Asset Management und Fonds. Hier berät Dr. Kobabe zu allen aufsichtsrechtlich relevanten Fragen, insbesondere aus dem KWG, ZAG, WpHG, KAGB, VAG, VVG sowie der Gewerbeordnung, und unterstützt seine Mandanten bei allen erforderlichen BaFin-Erlaubnis- und Inhaberkontrollverfahren, den spezifischen Organisations- und Verhaltenspflichten sowie bei der Vertragsgestaltung und Dokumentation bei der Auflage und Verwaltung von Publikums- und Spezial-Fonds aller Asset Klassen.  Seine aufsichtsrechtliche Expertise umfasst auch die immer wichtiger werdenden Fragen zum Geldwäschegesetz (GwG). Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bankvertrags-, Bankaufsichts- und Kapitalmarktrecht in allen Facetten. Hierbei hat Dr. Kobabe seine Mandanten verstärkt im Zusammenhang mit dem Widerruf von Darlehensverträgen und deren Abwicklung vertreten.

Im Rahmen seiner Tätigkeit berät Dr. Kobabe internationale und nationale Kreditinstitute, Finanzdienstleister, Asset Manager, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Verwahrstellen, Emissionshäuser und Versicherungsunternehmen, aber auch kapitalsuchende bzw. finanzmarktorientierte Mittelständler bis hin zu FinTechs und Start-Ups. Daneben vertritt Dr. Kobabe Mandanten auch bei Abwehr und Durchsetzung von Ansprüchen in Zusammenhang mit fehlgeschlagenen Kapitalanlagen.

Beratungsfelder
Vita

Dr. Rolf  Kobabe war als gelernter Sparkassenkaufmann zunächst als Vorstandsassistent der Privatbank Hallbaum, Maier & Co. AG in Hannover tätig. Nach seiner Promotion mit einer Arbeit über das Recht der EU-Zentralbanken praktizierte er ab 1998 zunächst als Wirtschaftsanwalt mit dem Schwerpunkt Finanzierungsmaßnahmen für mittelständische Unternehmen.

Dr. Kobabe hat zahlreiche Bücher, Broschüren und Aufsätze unter anderem zu aktuellen Entwick-lungen an den Kapitalmärkten veröffentlicht, zuletzt als Mitautor des Kommentars zum Kreditwesengesetz und zur CRR aus dem Schäffer-Poeschel Verlag (3. Auflage 2015, 7. Update 2019), des von Oelschlägel/Scholz herausgegebenen "Rechtshandbuch Online-Shop", (2. Auflage 2017; Kapitel zum Zahlungsverkehr sowie zu produkt- und dienstleistungsspezifische Anforderungen) sowie des von Mösle/Lambertz/Altenschmidt/Ingenhofen herausgegebenen "Praxishandbuch Green Building"; (2018; Abschnitt "Grüne Fonds").

Auszeichnungen
  • The Legal 500 Deutschland (2016): Empfohlen im Bereich "Verbriefungs- und Fondsrechtliche Konflikte": "Bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind Rolf Kobabe und Stephan Bausch die Schlüsselfiguren."
  • The Legal 500 (2011): Listung im Bereich "Banking and finance:bank lending" in Tier 5
Ausgewählte Mandate

  • BMCP GmbH: Beratung bei dem Verfahren zur Erteilung einer Erlaubnis nach § 32 KWG
  • laufende Beratung verschiedener Kapitalverwaltungsgesellschaften bei der Auflage von eigenen und White Label-Fonds
  • Diverse Registrierungen von internen Kapitalverwaltungsgesellschaften nach § 2 Abs. 4 KAGB
  • aufsichtsrechtliche Beratung von Instituten und Dienstleistern im Zusammenhang mit der Auslagerung von Aktivitäten und Prozessen nach § 25b KWG
  • aufsichtsrechtlich bedingte Neustrukturierung des Versicherungsvertriebs einer Publikumsbank im Zusammenhang mit ihrer Verschmelzung auf ein anderes Kreditinstitut
  • aufsichtsrechtliche Beratung eines FinTechs bei der Strukturierung ihres Geschäfts der Tokenisation-as-a-Service im Zusammenhang mit digitalen Markenwährungen
  • Internationales Auskunft-Unternehmen: aufsichtsrechtliche Beratung bei der Implementierung eines Kontoinformationsdienstes sowie Vertragsverhandlungen mit Finanzdienstleistungsunter-nehmen über die Auslagerung von Services an das Unternehmen
  • Augsburger Aktienbank AG: Aufsichtsrechtliche Beratung bei der Übernahme einer Online-Bank
  • Deutsche Kreditbank DKB: Aufsichtsrechtliche Beratung bei der Übernahme der SKB Bank
  • Norddeutsche Förderbank: Laufende aufsichtsrechtliche Beratung
  • Internationales Konzern-Bankunternehmen zur Absatzfinanzierung der Konzernprodukte: Laufende Beratung zu allen Fragen zum GwG, insbesondere Risikoanalyse, interne Sicherungsmaßnahmen, allgemeine Sorgfaltspflichten, verstärkte Sorgfaltspflichten. Entwurf und Verhandlung von Verträgen zur Beauftragung zuverlässiger Dritter zur Übernahme von Maßnahmen zur Erfüllung diverser allgemeiner Sorgfaltspflichte
  • Online-Bank: Beratung im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Bankgeschäften und der Anerkennung von Identifizierungsmaßnahmen durch Unternehmen mit Sitz im Ausland
  • Genossenschaftliche Bankengruppe: Beratung bei der Einführung eines Video-Ident-Verfahrens sowie Unterstützung bei den Vertragsverhandlungen mit einem externen Dienstleister, dabei laufende Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
  • Deutsche Großbank: Beratung zu diversen geldwäscherelevanten Fragen im Rahmen der Entwicklung eines neuen Online-Produkts auf dem Gebiet des Social Trading
  • Internationale Versicherungsgesellschaft: aufsichtsrechtliche und vertragsrechtliche Beratung bei der Auslagerung von IT-Leistungen an einen internationalen Anbieter für Cloud-Dienstleistungen
  • Süddeutscher Warenhausbetreiber: Aufsichtsrechtliche Beratung im Zusammenhang mit der hauseigenen Kundenkarte. Beratung bei der Erstellung des unternehmensinternen Geldwäscheleitfadens. Laufende Beratung zu Fragen des Geldwäscherecht
  • BITKOM Servicegesellschaft mbH: Beratung bei der aufsichtsrechtlichen Abgrenzung (ein-chließlich BaFin-Verfahren) des von BITKOM angebotenen Garantiegeschäfts nach dem ElektroG
  • DAVIGO AG: Beratung bei der aufsichtsrechtlichen Abgrenzung (einschließlich BaFin-Verfahren) des von der DAVIGO AG betriebenen Beteiligungsgeschäft von dem Investmentgeschäft nach KAGB
  • Good Brands AG: Beratung bei der aufsichtsrechtlichen Abgrenzung (einschließlich BaFin-Verfahren) des von der Good Brands betriebenen Beteiligungsgeschäfts von dem Investmentgeschäft nach KAGB
  • FIDELITAS Industrie Holding GmbH: Beratung bei der aufsichtsrechtlichen Abgrenzung (einschließlich BaFin-Verfahren) des von der Fidelitas betriebenen Beteiligungsgeschäfts von dem Investmentgeschäft nach KAGB
  • Golfino AG: Beratung bei der Begebung und Dokumentation einer Mittelstandsanleihe (Listing an der Frankfurter Wertpapier-Börse)
  • Beratung verschiedener Emissionshäuser bei der Umsetzung des Vermögensanlagengesetzes und der AIFMD bzw. dem KAGB
  • Nordex SE: Beratung bei der Begebung und Dokumentation eines EUR 150 Mio. garantierten Corporate Bonds
  • Beratung eines Windanlagenherstellers im Rahmen eines anleihebasierten Finanzierungsprogramms
  • Beratung von Banken und Versorgungswerken im Zusammenhang mit dem Widerruf von Darlehensverträgen und deren Abwicklung
  • Beratung eines Emissionshauses und einer österreichischen Bank bei der Begebung einer EUR 35 Mio. Asset Linked Note für Öl- und Gasquelleninvestments
  • Aufsichtsrechtliche Beratung von Bürger-Solarfonds
  • Beratung und Vertretung einer prominenten Unternehmerfamilie im Zusammenhang mit deren Beteiligung an ca. 15 fremdfinanzierten Immobilienfonds
  • Beratung und Vertretung einer internationalen Privatbank im Zusammenhang mit dem Vertrieb und der Verwaltung von offenen Immobilienfonds und der Aussetzung der Rücknahme der Anteile bzw. der Abwicklung der Fonds (mehr als 400 Verfahren)
  • Beratung eines bankeigenen Emissionshauses bei der Strukturierung eines internationalen Rohstofffonds
  • Beratung mehrerer mittelständischen Unternehmen bei der Strukturierung, der Begebung und dem öffentlichen Angebot von Genussrechten
  • Beratung eines Emissionshauses bei der Strukturierung diverser Immobiliendachfonds für Developments in Polen
  • Beratung eines mittelständischen Kaffeehandelsunternehmens bei der Strukturierung, Begebung und dem öffentlichen Angebot von Corporate Bonds
  • Beratung eines Emissionshauses bei der Strukturierung von Geothermie-Fonds und eines Geothermie-Bonds
  • Landesbank Berlin: Beratung bei der Strukturierung des Structured Covered Bond-Programms „Daheim Nr. 1" und „Daheim Nr. 2"

Publikationen