08.04.2021

Luther berät Stadtkrankenhaus Delmenhorst bei bundesweit beachtetem Mitarbeiterbeteiligungsprogramm

Hannover – Die Stadtkrankenhaus Delmenhorst GmbH plant, die Mitarbeitenden des Josef-Hospitals in Delmenhorst am wirtschaftlichen Erfolg der Klinik zu beteiligen. Dies hat kürzlich der Rat der Stadt Delmenhorst beschlossen. Ein auf den Krankenhausbereich spezialisiertes Team der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Entwicklung des Mitarbeiterbeteiligungsprogramms begleitet.

Hintergrund

Der Delmenhorster Rat hat Ende März 2021 beschlossen, dass die Mitarbeitenden des Josef-Hospitals am wirtschaftlichen Erfolg der Klinik partizipieren. Vom Gewinn vor Steuern sollen die ersten EUR 300.000 vollständig an die Beschäftigten ausgeschüttet werden. Danach erfolge eine Staffelung. Der Maximalbetrag liegt bei insgesamt EUR 750.000. Dieser Betrag entspräche etwa 1,5 Prozent der Gesamtlohnsumme. Ärzte, Pflegekräfte und Beschäftigte aus anderen Bereichen sollen jeweils 500 Euro steuerfrei erhalten, wenn sie eine volle Stelle innehaben. Teilzeitstellen würden entsprechend geringer vergütet

Die Stadtkrankenhaus Delmenhorst GmbH betritt mit ihrem Mitarbeiterbeteiligungsprogramm Neuland auf dem Krankenhausmarkt. Laut Axel Jahnz – Oberbürgermeister von Delmenhorst und Aufsichtsratsvorsitzender des von der Stadt getragenen Krankenhauses – ist dies möglich, weil die Klinik das erste Mal seit Jahren finanziell gut dastehe. Es sei in erster Linie dem Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken, dass sich die finanzielle Situation in den letzten zweieinhalb Jahren so stabilisiert habe. Die Prüfung des Jahresabschlusses steht allerdings noch aus. Für das laufende Jahr wird wegen der Corona-Krise mit geringeren Einnahmen gerechnet, die Auszahlung einer Gewinnbeteiligung ist daher unwahrscheinlich.

Im Jahr 2017 hatte das Josef-Hospital einen operativen Verlust von mehr als EUR 10 Millionen verbucht und Insolvenz anmelden müssen. Die Stadt Delmenhorst übernahm daraufhin die Klinik mit Unterstützung des auf Krankenhaustransaktionen in der Insolvenz spezialisierten Teams von Dr. Oliver Kairies und Dr. Hendrik Sehy, beide von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, und nahm einen konsequenten Sanierungskurs auf.

Über die Stadtkrankenhaus Delmenhorst GmbH

Seit 2015 sind das ehemalige Klinikum Delmenhorst sowie das ehemalige St. Josef-Stift Delmenhorst unter dem Dach des Josef-Hospital Delmenhorst zusammengewachsen. Durch die Übernahme seitens der Stadt Delmenhorst und im Zuge einer umfangreichen Restrukturierung hat nun die Trägergesellschaft Stadtkrankenhaus Delmenhorst GmbH die Aufgabe übernommen, ein zukunftsfähiges Krankenhaus zu entwickeln. Das Haus ist mit insgesamt 340 Betten und rund 830 Mitarbeiter/innen fester Bestandteil der stationären Gesundheitsversorgung in Delmenhorst.

Für die Stadtkrankenhaus Delmenhorst GmbH:

Luther, Corporate/M&A: Dr. Oliver Kairies (Partner, Federführung), Dr. Daniel Schubmann (Counsel)

Luther, Krankenhausrecht: Dr. Hendrik Bernd Sehy (Counsel)

Luther, Arbeitsrecht: Dr. Hilmar Rölz (Senior Associate)

Luther, Steuerrecht: Jens Röhrbein (Partner)