31.05.2019

Luther berät Knorr-Bremse bei Minderheits­beteiligung an Railnova SA

Die Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH beteiligt sich im Rahmen eines Anteilskaufvertrages und einer Kapitalerhöhung an der belgischen Railnova SA als Minderheitsgesellschafter. Luther hat die Transaktion rechtlich begleitet.

Hintergrund

31. Mai 2019

Die Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH beteiligt sich im Rahmen eines Anteilskaufvertrages und einer Kapitalerhöhung an der belgischen Railnova SA als Minderheitsgesellschafter. Luther hat die Transaktion rechtlich begleitet.

Die Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Knorr-Bremse AG mit Sitz in München. Das Unternehmen stattet Fahrzeuge im Schienennah- und -fernverkehr unter anderem mit Brems-, Einstiegs-  und Energieversorgungssystemen aus.

Railnova ist ein Technologieunternehmen mit Sitz in Brüssel, das sowohl Flotten- als auch Wartungs-Workflow-Software und Telematiklösungen für die Bahnindustrie anbietet. Zu den Kunden von Railnova gehören Blue-Chip-Unternehmen wie Eurotunnel und DB Cargo.

Knorr-Bremse steigt als Minderheitsgesellschafter bei Railnova ein. Über die Einzelheiten der Beteiligung und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Ein Team der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft um Dr. Andreas Blunk hat Knorr-Bremse bei der Transaktion rechtlich beraten.

 

Für Knorr-Bremse:

Luther, Corporate / M&A: Dr. Andreas Blunk (Federführung), Dr. Sebastian Rabe

Luther, Antitrust: Dr. Guido Jansen

Lydian, Corporate / M&A: Florence Colpaert, Peter De Ryck, Alexander Depauw

Inhouse: Goetz von Schlotheim, Christian Vornehm, Dr. Ilkin Karakaya

Autor/in