19.05.2020

Verrechnungspreise in der Corona-Krise

PDF

Die aktuelle Corona-Krise wird vermutlich zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen. Es wird sich daher für Unternehmen verstärkt die Frage stellen, welche Konsequenzen sich für die Bestimmung und Prüfung von Verrechnungspreisen für konzerninterne Liefer- und Leistungsbeziehungen oder für konzerninterne Finanzierungen ergeben. Es ergibt sich die Notwendigkeit, die Folgen der Krise für die Verrechnungspreispraxis frühzeitig zu antizipieren und entsprechende Dokumentationen bereits jetzt vorzunehmen.

Wesentliche Punkte

International tätige Unternehmen sollten analysieren, ob die vereinbarten Verrechnungspreise noch angemessen sind oder Verträge nachverhandelt werden müssen. Entscheidender Punkt in dieser Frage ist, ob bestehende Verträge noch dem Fremdvergleichsgrundsatz entsprechen und ob nicht beispielsweise auch Routineunternehmen ausnahmsweise und vorübergehend an Verlusten zu beteiligen sind.

Als Grundsatz kann gelten, dass Unternehmen, die ihre Verträge mit fremden Lieferanten und Kunden neu verhandeln, auch vergleichbare Anpassung der Verträge mit verbundenen Unternehmen vornehmen sollten.

Dies gilt im Übrigen auch für die Frage von Finanzierung zwischen verbundenen Unternehmen. Es ist zu prüfen, ob bestehende Finanzierungen im Hinblick auf vereinbarte Zinssätze oder Sicherheiten angepasst werden müssen. Ausfälle von Darlehensforderungen werden zukünftig erhöht zu Teilwertabschreibungen und Verrechnungspreiskorrekturen führen. 

Wichtig ist es, eine Dokumentation zu erstellen, warum bestimmte Anpassungen vorgenommen wurden oder unterblieben sind.

Sofern die derzeitige Situation dazu führt, dass sich die Lieferkette verändert, beispielsweise weil einzelne Gruppen-unternehmen geschlossen werden, sollte darauf geachtet werden, ob solche Änderungen möglicherweise aus steuerlicher Sicht zu einer Funktionsverlagerung führen könnten. Dies kann unmittelbare steuerliche Konsequenzen in einzelnen Ländern nach sich ziehen. Möglicherweise ergeben sich hier jedoch auch Gestaltungsoptionen, die Unternehmen zu ihrem Vorteil nutzen können.

Empfohlene Maßnahmen

Allen multinationalen Firmengruppen wird nachdrücklich empfohlen, ihre aktuellen Verrechnungspreismodelle und konzerninterne Finanzierungen und die bestehenden Verrechnungspreise mit verbundenen Unternehmen zu überprüfen und zu bewerten.

Effektive Unterstützung durch Luther

Sprechen Sie uns gerne im Hinblick auf einen Quick Check zur Identifizierung Ihres konkreten Handlungsbedarfs an.

Ihr/e Ansprechpartner
Peter Fabry

Peter Fabry
Corporate/M&A, Steuerrecht
Partner
München
peter.fabry@luther-lawfirm.com
+49 89 23714 24780

David Martiny

David Martiny
Steuerrecht
Partner
Singapur
david.martiny@luther-lawfirm.com
+65 6408 8000