• Gut zu sehen, was schon geschafft ist. Besser zu wissen was noch vor uns liegt.
  • Präzision, perfektes Timing und der Blick für das Wesentliche.
  • Im richtigen Moment das Richtige tun. Das unterscheidet die Besten von den Guten.
  • Ziele erreichen mit einem zuverlässigen Partner an der Seite.

Newsletter: Gesellschaftsrecht

Ausgabe
Inhalt
4. Quartal 2013
Gesellschaftsrecht Q4 2013
  • BGH: Leichterer Rückzug von der Börse
  • Neue Fassung des Emittentenleitfadens
  • Neues Notarkostenrecht
  • Rechtzeitiger Widerspruch gegen Hauptversammlungsbeschluss
  • Abberufung eines Gesellschafter-Geschäftsführers in zweigliedriger GmbH
  • Aktuelle Veranstaltungen
  • Aktuelle Veröffentlichungen
3. Quartal 2012
Gesellschaftsrecht - Luther News, September 2012
  • Deutscher Corporate Governance Kodex (DCGK) neu gefasst
  • Änderungen des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG)
  • Unternehmen in der Krise?
  • Entwicklungen in der Rechtsprechung
  • Bilanzierung und Offenlegung für Kleinstkapitalgesellschaften soll ab 2013 erleichtert werden
3. Quartal 2012
Gesellschaftsrecht - Luther News, 4. Juli 2012 - Neuregulierung des Freiverkehrs ("Open Market")
  • Das neue Marktsegment „Quotation Board"
  • Verschärfung der Anforderungen im Marktseg-ment „Entry Standard"
  • Inkrafttreten der Neuregulierung
  • Umlisting oder Delisting
  • Fazit
3. Quartal 2011
Gesellschaftsrecht Q3/2011
  • Änderung des Umwandlungsrechts in Kraft getreten - Neue Möglichkeiten der Umstrukturierung im Aktienkonzern durch umwandlungsrechtlichen Squeeze-out
  • Die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) auf der Überholspur
  • Vorstandshaftung: Schadensersatzpflicht umfasst auch Anwaltshonorare aufgrund von Vergütungsvereinbarungen
3. Quartal 2010
Gesellschaftsrecht / M&A - Luther News 8. August 2010, Ausgabe III/2010

Der Regierungsentwurf zur Änderung des Umwandlungsrechts - Vereinfachungen bei konzerninternen Verschmelzungen und ein neuer verschmelzungsspezifischer „Squeeze-out"

Das Bundeskabinett hat am 07. Juli 2010 den Regierungsentwurf zum dritten Gesetz zur Änderung des Umwandlungsgesetzes (3. UmwÄndG) beschlossen. Der Gesetzesentwurf dient der Umsetzung der Richtlinie 2009/109/EG vom 16. September 2009 und betrifft überwiegend Änderungen bezüglich der Verschmelzung von Gesellschaften unter Beteiligung von Aktiengesellschaften. Ziel der geplanten Gesetzesänderungen ist die Verringerung der Verwaltungslasten im Zusammenhang mit Umwandlungsmaßnahmen zwischen Unternehmen. Dabei verdient vor allem die Einführung eines umwandlungsspezifischen „Squeeze-out" ab einer Beteiligungsquote von 90% besondere Aufmerksamkeit.

  • 1. Überblick
  • 2. Die geplanten Änderungen des UmwG im Einzelnen
  • 3. Fazit
3. Quartal 2010
Gesellschaftsrecht - Luther News 9. Juli 2010, Ausgabe II/2010

Neufassung des Deutschen Corporate Governance Kodex:

Schwerpunkt: Qualität und Vielfalt bei der Zusammensetzung von Vorstand und Aufsichtsrat.

Regierungskommission konkretisiert u.a. Empfehlungen für mehr Vielfalt („Diversity") in Aufsichtsräten. Empfehlung nun auch für Vorstandsbesetzung.

Die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex hat u.a. die bisherigen Diversity- Empfehlungen für die Aufsichtsratsbesetzung durch eine Neufassung des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) in der Fassung vom 26. Mai 2010, gültig ab 2. Juli 2010, weiter konkretisiert. Ziel der Änderungen ist insbesondere die nachhaltige Erhöhung des Anteils von Frauen und internationalen Vertretern in deutschen Aufsichtsräten.

  • 1. Vorbemerkung
  • 2. Neuregelungen zur Diversity im DCGK
  • 3. Weitere Anpassungen des DCGK
  • 4. Auswirkungen der Änderungen
  • 5. Fazit
3. Quartal 2010
Gesellschaftsrecht - Luther News, 2. Juli 2010, Ausgabe I/2010
  • „Sanieren oder Ausscheiden" - Treuepflichten von Gesellschaftern in Sanierungsfällen
  • Höchstrichterliches zur Kapitalaufbringung: Die Urteile „Qivive" und „Eurobike"
  • Erste Entscheidung zum unabhängigen Finanzexperten nach § 100 Abs. 5 AktG
  • Beschränkung der Frage- und Redezeit der Aktionäre in der Hauptversammlung ist zulässig
3. Quartal 2009
Gesellschaftsrecht - Das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG) Q3/2009

Durch das am 4. August 2009 verkündete Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG) werden u.a. Änderungen des Aktiengesetzes (AktG) und des Handelsgesetzbuchs (HGB) vorgenommen, die zum Teil nur börsen-notierte weitgehend aber auch nicht börsennotierte Aktiengesellschaften betreffen. Auch die Neufassung des Deutschen Corporate Gover-nance Kodex (DCGK) trägt den Änderungen des VorstAG Rechnung. Das VorstAG tritt heute (5. August 2009) in Kraft.

2. Quartal 2009
LN 8. Juni 2009 / Ausgabe VII - Steuerrecht/Gesellschaftsrecht - BilMoG

Steuerliche Auswirkungen der Bilanzrechtsmodernisierung durch das BilMoG

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), das nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt am 29. Mai 2009 in Kraft getreten ist, zielt darauf ab, die Attraktivität des deutschen Bilanzrechts im Vergleich zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) durch die Modernisierung des Handelsgesetzbuchs (HGB) und die dadurch erfolgende maßvolle Annäherung dessen Regelungen an die IFRS zu steigern.