Luther.Quick Check: Englische Limited

Aufgrund des Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU (sog. „Brexit“) und des damit einhergehenden Wegfalls der EU-rechtlichen Niederlassungsfreiheit werden britische Rechtsformen (z.B. die englische Limited) mit Verwaltungssitz in Deutschland nicht länger als solche anerkannt. Dies hat zur Folge, dass die englische Limited (nachfolgend „Limited“) – je nach Anzahl ihrer Gesellschafter – als Einzelkaufmann oder als GbR bzw. OHG zu behandeln ist. Dies führt zu einem Verlust der Haftungsabschottung der Limited und hat eine unbeschränkte persönliche Haftung für die Gesellschafter zur Folge. Prüfen Sie mit unserem interaktiven Tool mögliche Handlungsoptionen für Ihre Limited.

Um auch künftig (wieder) eine haftungsbeschränkte Gesellschaft zu sein, müssten die Gesellschafter der bisherigen Limited daher ihren Geschäftsbetrieb in eine haftungsbeschränkte Rechtsform nach deutschem Recht überführen oder auf anderem Wege für die Überleitung auf eine in Deutschland als haftungsbeschränkt anerkannte Rechtsform, etwa eine Kommanditgesellschaft, eine GmbH oder eine UG (haftungsbeschränkt), Sorge tragen, um eine Haftungsabschottung gegenüber den Gesellschaftern zu erreichen.

Der nachfolgende Quick Check ermittelt auf Basis Ihrer generischen Angaben die für Sie wahrscheinlich sachgerechtete Handlungsoption, um darauf aufbauend für Sie die weitere Analyse der Handlungsmöglichkeiten zu ermöglichen. 

Sofern Sie eine Rechtsberatung zur Umsetzung einer Handlungsoption oder weiteren Beratung, die mit entsprechenden Kosten verbunden ist, in Anspruch nehmen möchten, können Sie sich an die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH unter folgender Emailanschrift wenden limited@luther-lawfirm.com.