• Gut zu sehen, was schon geschafft ist. Besser zu wissen was noch vor uns liegt.
  • Präzision, perfektes Timing und der Blick für das Wesentliche.
  • Im richtigen Moment das Richtige tun. Das unterscheidet die Besten von den Guten.
  • Ziele erreichen mit einem zuverlässigen Partner an der Seite.

Dr. Attila Fest

Rechtsanwalt
--

Telefon +36 1 791 70 60
Telefax +36 1 791 70 65
attila.fest@festandpartner.hu

Sprachen: Französisch, Englisch, Deutsch, Ungarisch
Vita

Attila Fest schloss 1994 sein rechtswissenschaftliches Studium an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der József Attila Universität in Szeged erfolgreich ab. Nach seinem Studium arbeitete er bei der Ungarischen Nationalbank, Réti & Antall (Stikemann, Elliott) und bei Burai, Kovács & Partners Rechtsanwälte (Andersen Legal).

Inhaltliche Schwerpunkte der Beratung

Attila Fest ist vor allem auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts tätig. Seine Schwerpunkte liegen bei allgemeiner Rechtsberatung bezüglich der Gründung, Auflösung und Änderung von Gesellschaften, Vorbereitung und Durchführung der strukturellen Änderungen in Gesellschaften, Rechtsberatung bezüglich Unternehmenskäufe und Zusammenschlüssen, Durchführung der wettbewerbsrechtlichen Genehmigungsverfahren für M&A Mandanten. Ein weiterer Beratungsschwerpunkt liegt im Bereich IP/IT. Er beschäftigt sich mit der Beratung auf dem Gebiet von Telekommunikation, Datenschutz,  markenrechtlichen Angelegenheiten, Patenten, Know-how und vertraulichen Informationen, sowie IP Rechten, den technologischen Transfer inbegriffen.

Ausgewählte Mandate
  • Teilnahme an der Privatisierung des ungarischen Energiedienstleistungssektors und des Gassektors einschließlich der Veräußerung von Kraftwerken und Gasversorgern als Vertreter der ÁPV Rt.
  • Teilnahme an der Veräußerung des Zeitungsverteilernetztes der Ungarischen Post
  • Betreuung einer Exxonmobil Tochtergesellschaft in Ungarn
  • Erwerb des bekanntesten ungarischen Fußballclubs „Ferencvaros Torna Club" (auch bekannt als FTC oder Fradi) nebst Fußballstadion für ca. 30.000 Zuschauer und Immobilienbesitz vom ungarischen Staat durch einen englischen Premier League Clubbesitzer (2007-2008)